Versicherungen

Betreuungsverfügung oder Vorsorgevollmacht

Ihnen stehen drei Instrumente zur Verfügung, um in gesunden Tagen im Sinne der Selbstbestimmung schriftliche Willenserklärungen für den Fall einer späteren Einwilligungsunfähigkeit abgeben zu können:

In der Patientenverfügung können Sie sich zu Ihren Wünschen bezüglich medizinischer Behandlung bzw. Nichtbehandlung oder Behandlungsbegrenzung angesichts einer aussichtlosen Erkrankung, insbesondere in der letzten Lebensphase, äußern. Die Betreuungsverfügung allein dem Zweck, eine Person Ihres Vertrauens zu benennen, die für den Fall, dass bei Ihnen eine Betreuung notwendig werden sollte, vom Vormundschaftsgericht bestellt werden soll.

Anstelle der Betreuungsverfügung kann eine Vorsorgevollmacht ausgestellt werden, in der Sie eine Person Ihres Vertrauens als Bevollmächtigte einsetzen, die im Unterschied zum Betreuer nicht vom Vormundschaftsgericht bestellt werden muss, sondern im Fall Ihrer Entscheidungsunfähigkeit sofort in Ihrem Sinne handeln kann.

Gerichtlich bestellter Betreuer

Wenn Sie psychisch oder gesundheitlich nicht mehr in der Lage sind, dass alltägliche Leben alleine zu verrichten, wird immer vom zuständigen Vormundschaftsgericht ein Betreuer bestellt, der nun diese Aufgaben übernimmt und einen Vormund für Sie darstellt. Nur durch eine Betreuungsvollmacht können Sie bereits im Vorfeld die Person selbst festlegen, die im Falle des Falles Ihr gesetzlicher Betreuer werden soll. In diesem Fall muss nicht auf einen zugewiesenen Betreuer des Gerichtes gewartet werden.

Absprache mit der bevollmächtigten Person
Bevor Sie eine Betreuungsvollmacht ausstellen, sollten Sie die auf jeden Fall im Vorfeld mit der betroffenen Person sprechen, die Sie bevollmächtigen möchten, ob diese Person auch die Verantwortung übernehmen will. Denn bei einer Betreuungsvollmacht sollten immer nur Personen betraut werden, die diese Aufgabe auch wirklich übernehmen wollen. Mit der bevollmächtigten Person sollte vorher auch länger gerdet werden, was im Fall des Falles geschehen soll, was sind die Wünsche der Vollmachtausstellenden Person. Dabei müssen auch die unwahrscheinlichen und unangenehmen Fälle abgesprochen werden, damit der oder die bevollmächtigte im Falle eines Falles nicht überrascht ist und weiß was zu tun ist. Es muss aber bedacht werden, dass die Betreuungsvollmacht alleine noch nicht dazu befähigt, dass auch Rechtsgeschäfte durchgeführt werden können. Wird keine Betreuungsvollmacht ausgestellt, dann entscheidet sich das Gericht meist für eine Person, die aus dem familiären Kreis stammt.

Im folgenen Video sehen Sie einen guten Beitrag, in dem ein Fall geschildert wurde, wo die Betreuungsvollmacht zwar ausgefüllt wurde, aber nicht von den Banken akzeptiert wurde. Anschließend werden verschiedene Tipps erörtert, wie man eine Betreuungsvollmacht erstellt.

 

 


Patientenverfügung
Eine optimale Patientenverfügung soll so konkret wie möglich Ihre Wertvorstellungen wiedergeben. Ein Muster finden Sie in der PDF-Datei. Diese kann individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

Patientenverfügung als PDF-Datei (wird z. Zt. überarbeitet)

Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung

Neben der Patientenverfügung ist eine Betreuungsverfügung oder eine Vorsorgevollmacht unerlässlich. In ihr wird geregelt, wer die Einwilligung über medizinische Behandlung erteilt, über das Vermögen verfügen und Aufenthaltsrecht entscheiden kann.

Betreuungsverfügung oder Vorsorgevollmacht als PDF-Datei (wird z. Zt. überarbeitet)

Ihr persönlicher FAD24 Berater ist immer für Sie da. Sie möchten sich zuverlässig mit einer Patientenverfügung, Betreuungsverfügung oder Vorsorgevollmacht absichern, haben noch offene Fragen oder brauchen weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne persönlich! Wenden Sie sich einfach an einen unserer kompetenten Berater in Kerpen.