Versicherungen

Bundeswehrsoldaten richtig beraten

Wir verfügen über langjährige Erfahrungen in der Versicherungsbranche und beraten seit 1981 regelmäßig  Zeit- und Berufssoldaten der Bundeswehr an allen Standorten rund um Kerpen.

Häufigste Probleme, die uns immer wieder begegnen
Diese Frage lässt sich eigentlich sehr einfach beantworten, denn das größte Problem ist, dass Soldaten meist nur unzureichend oder  nicht fachkundig und teilweise sogar falsch über ihren tatsächlichen Versicherungsbedarf beraten wurden. Das erleben wir, während  unserer Beratungsgespräche, leider immer wieder und halten es auch für sehr gefährlich. Denn letztendlich ist der Beruf eines Soldaten mitunter riskant, was dem Versicherungsschutz im Gegensatz zu anderen Berufen eine deutlich höhere Bedeutung zukommen lässt.

So unterliegen Soldaten völlig anderen Gefährdungssituationen als Erwerbstätige in der freien Wirtschaft. Darüber hinaus ist auch die sozialversicherungsrechtliche Ausgangslage total unterschiedlich, da Heilfürsorge, Beihilfen, Versicherungsschutz im Ausland, Pflegepflichtversicherung und andere Absicherungen bei Soldaten eine wichtigere Rolle als bei „normalen" Beschäftigten spielen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass all diese Aspekte im einer kompetenten Beratung berücksichtigt werden müssen und vom Berater  spezifische Kenntnisse erfordern. Aber genau diese Expertise hat der gebundene Versicherungsvertreter, Bankangestellte oder noch schlimmer, der gute Bekannte, der schon seit Jahren die Versicherungen im Freundeskreis regelt, meistens nicht.

Aktive Soldaten haben freie Heilfürsorge
Das weiß natürlich fast jeder. Aber wie sind ehemalige Zeitsoldaten nach dem Dienstzeitende überhaupt krankenversichert?

Die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung ist auch etwas wirklich Großartiges. Sie bietet die leistungsstarke und vor allem kostenlose Absicherung für alle Soldaten der Bundeswehr. So muss sich, zumindest während der Dienstzeit, kein Soldat, um seine Krankenversicherung  kümmern und kann das „Rundum-Sorglos-Paket" genießen. Die einzige Ausnahme stellt die in Deutschland gesetzlich vorgeschriebene Pflegepflichtversicherung dar.

Aber mit dem Dienstzeitende hört nicht nur das geregelte Einkommen, sondern auch die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung schlagartig auf. Zunächst entfällt der Gesundheitsschutz aber nicht komplett, da die Heilfürsorge nach der Entlassung durch einen 70%igen Beihilfeanspruch an den Bund abgelöst wird. Hierbei stellt sich jedoch nicht die Frage, ob dieser 70%ige Schutz vielleicht schon ausreichend sein kann. Denn die Beihilfe kann im Bedarfsfall nur dann abgerufen werden, wenn eine 30%ige private Restkostenversicherung nachgewiesen wird.

Allein aus diesem Grund schließen viele Soldaten bei Dienstzeitbeginn ihre Pflegeversicherung in Verbindung mit einer Anwartschaft bei einem privaten Krankenversicherer ab. Diese garantiert ab Dienstzeitende den Eintritt in die private Restkostenversicherung ohne eine erneute Gesundheitsprüfung durch den jeweiligen Versicherer. Diese Vorgehensweise halten im Übrigen nicht nur wir für die beste, auch der Dienstherr empfiehlt ausdrücklich, dass ein solcher Versicherungsschutz von allen Soldaten bereits beim Eintritt in die Bundeswehr abgeschlossen werden sollte.

Wer sich jedoch für den Verbleib in einer gesetzlichen Krankenkasse entscheidet, zahlt erfahrungsgemäß bereits während der Dienstzeit einen höheren Beitrag. Während der Übergangsgebührnisse ist dieser dann nicht selten sogar doppelt so hoch wie bei einer privaten Krankenversicherung. Hinzu kommt außerdem, dass der Versicherungsschutz auch schlechter als bei den „Privaten" ist. Diese Tatsache zeigt uns sehr deutlich, dass gesetzlich versicherte Soldaten oftmals nicht richtig beraten wurden. Aber leider gibt es diese Fälle, auch noch in der heutigen Zeit, viel zu oft.

Versicherungen für Soldaten

Es ist wichtig, sich möglichst frühzeitig von uns beraten zu lassen?
Es ist bereits ein guter Vorsatz sich überhaupt um das Thema Krankenversicherung zu kümmern. Einige Kameraden tun das nämlich gar nicht. Viele Kameraden haben keine Ahnung, dass sie damit sogar eine bußgeldpflichtige Ordnungswidrigkeit begehen.

Krankenkasse oder Krankenversicherung
Trotz zahlreicher Vorteile der freien Heilfürsorge ist es für viele ein unbekanntes Problem. Die meisten Soldaten fühlen sich sogar vollumfänglich versichert, was in der Praxis aber leider nicht der Fall ist. Dadurch kommt es sehr oft vor, dass betreffende Soldaten durch dieses Raster rutschen und es versäumen die gesetzliche Pflicht zur Pflegeversicherung zu erfüllen. Um erst gar nicht in diese Situation zu kommen, ist für Soldaten unseres Erachtens die vorher bereits erwähnte Kombination aus Pflegeversicherung und Anwartschaft bei einer privaten Krankenversicherung die richtige Wahl.

Der Eintritt muss hierbei allerdings bereits bei Dienstbeginn erfolgen. Als eigenständiger Versicherungsmakler haben wir besondere Tarife für Soldaten, die nicht nur preiswert, sondern vor allem passgenau auf die Bedürfnisse von Bundeswehrangehörigen abgestimmt sind. Beispielsweise sind Wehrdienstbeschädigungen ausdrücklich mitversichert, was bei anderen Versicherern oftmals nicht der Fall ist. Wir kennen uns mit der Materie aus, daher ist die Ausdehnung des Versicherungsschutzes auf den eventuell vorhandenen Ehepartner oder die Kinder des Soldaten möglich. Und eines darf man ebenfalls nicht vergessen: Wir haben bei Ihren Kameraden einen Namen zu verlieren, wenn wir nicht ordentlich beraten und für „unsere" Soldatenkunden nicht den optimalen Schutz erzielen.

Soldaren der Bundeswehr richtig beraten

Versicherungslücke bei der Krankenversorgung schließen
Es als Versicherungslücke zu bezeichnen ist vielleicht nicht unbedingt richtig, aber eine 70%ige Beihilfe ist schlichtweg keine Lösung. Das sieht unser Gesetzgeber offensichtlich ähnlich, da mit den Bestimmungen die Restkostenversicherung für alle Soldaten zwingend vorgeschrieben wird, um die Beihilfe überhaupt erst in Anspruch nehmen zu können. Unsere ganz einfache Formel lautet: Zeitsoldat = kleine, Berufssoldat = große Anwartschaft! Die Pflegeversicherung sollte der Soldat am besten privat über uns versichern. Versicherungen für Soldaten

Müssen Krankenkassen Soldaten nach der Dienstzeit wieder aufnehmen?
Ja, das müssen diese definitiv, denn 2010 wurde in Deutschland die Krankenversicherungspflicht für alle Bürger gesetzlich eingeführt. Daher darf kein Antragsteller sowohl von den gesetzlichen Krankenkasse als auch von den privaten Krankenversicherungen abgelehnt werden. Es besteht sogar ein Aufnahmezwang in das System, in dem man zuletzt versichert war. Das heißt, Soldaten die während ihrer Dienstzeit gesetzlich pflegeversichert waren müssen von der Gesettlichen Krankenkasse auch wieder aufgenommen werden. Soldaten die vorher eine private Pflegeversicherung hatten, müssen dementsprechend von der privaten Krankenversicherung erneut aufgenommen werden.

Bei Nichtversicherten mit gravierenden Vorerkrankungen ist es möglich, dass der Versicherer dem Betreffenden nur ein sog.  Basistarif angeboten wird. Dieser Basistarif ist jedoch bei Leistung und Beitrag keine wirklich optimale Lösung. Nur wer mit einer Anwartschaft vorgesorgt hat, der besitzt die freie Wahl und kommt deutlich besser weg. Zumal wir den Soldaten auf Zeit die kleine Anwartschaft bereits für ein paar Cent pro Tag anbieten können. In Deutschland sollte wirklich niemand mehr das Problem bekommen, nirgendwo versicherbar zu sein.

Konsequenzen ohne Versicherungsschutz am Ende der Übergangsgebührnisse
Da die meisten Soldaten, spätestens mit Ablauf der Übergangsgebührnisse wieder in eine Tätigkeit als Angestellte wechseln, ist eine Rückkehr ins System der gesetzlichen Krankenkassen nicht nur möglich, sondern rechtlich verpflichtend. Sogar Soldaten, die nach der Bundeswehr keine Beschäftigung finden, beziehen zunächst entweder Arbeitslosengeld (ALG I), was ebenfalls die Versicherung in der gesetzlichen Krankenkasse mit sich zieht, oder ALG II. Dies ist immer dann der Fall, wenn die nötigen Vorversicherungszeiten in der Arbeitslosenversicherung nicht erfüllt wurden.

Die ALG-II Bezieher bleiben weiterhin in der privaten Krankenversicherung und erhalten staatliche Zuschüsse zum Beitrag in Höhe von max. 286 Euro monatlich. Das reicht gewöhnlich aus, um einen guten Krankenversicherungsschutz weiterzuführen, selbst wenn von der Bundeswehr keine Beihilfen mehr fließen. Unser Staat hat also auch für diese Fälle ein Sicherheitsnetz gespannt, was man durchaus als komfortabel bezeichnen könnte.

An dieser Stelle möchten wir noch darauf hinweisen, dass wir durch die Zusammenarbeit mit über 300 Versicherern, nicht nur den privaten Krankenversicherungsschutz, sondern über unsere Kooperationen auch gesetzliche Krankenkassen anbieten können. Selbstverständlich ist für uns jeder Vorgang individuell und genau daher sind alle Soldaten mit ihren Fragen zur eigenen Krankenversicherung bei uns an der richtigen Stelle.  

Zeitsoldat ohne ausreichende zusätzliche Altersvorsorge
Stimmt es, dass Zeitsoldaten ohne ausreichende, zusätzliche Altersvorsorge später ein böses Erwachen bei der Rente bekommen?
Wir würden es hier weniger dramatisieren, gleichwohl ist es aber zutreffend.

Zuerst man muss wissen, dass die Bundeswehr alle Zeitsoldaten nach Dienstzeitende mit dem Pflichtanteil in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert, so dass keine Nachteile gegenüber einer Beschäftigung in der freien Wirtschaft bestehen. Demnach ist der Zeitsoldat weder besser noch schlechter gestellt. Jedoch vor dem Hintergrund einer schnell alternden Gesellschaft - erst kürzlich wurden wieder dramatische Zahlen zum Rückgang der Geburtenrate veröffentlicht - kommt ein junger Soldat heute aber nicht mehr um eine ergänzende private Altersversorgung herum. Das sollte eigentlich aber auch jedem bewusst sein. Ein möglichst früher Einstieg in die private Vermögensbildung ist daher Soldaten dringend anzuraten. Zumal das bereits ab ein paar Euro im Monat möglich ist. Versicherungen für Soldaten
 
Vorsorgemöglichkeiten die vor Armut im Alter schützen
Das Wichtigste ist zunächst einmal, dass man überhaupt beginnt regelmäßig Geld zur Seite zu legen. Möglichkeiten dafür gibt es natürlich genug und unsere Anlagen sind alle seriös. Exotischen Anlagen von unbekannten Anbietern vermitteln wir nicht, auch wenn dabei „traumhaft" hohe Renditen angepriesen werden. Eine „klassische" Riester-Rente oder die schlichte private Rentenversicherung bringt aber auch nichts. Bausparen mit Zielrichtung Immobilienerwerb kann eine Alternative sein. Da man bei Vermögensanlagen leider immer erst hinterher weiß, welcher Weg der beste gewesen wäre, empfehlen wir unbedingt eine Diversifizierung, also die Mischung und Streuung der einzelnen Anlagen. Um das Ganze noch inflationssicher zu machen ist ein persönliches Gespräch mit uns im heutigen Angebotsdschungel natürlich unabdingbar und brungt am ehesten Klarheit.

Die Wahl des besten Beraters für Soldaten
Wie bereits schon erwähnt, sollte sich der Berater mit den spezifischen Erfordernissen und Bedürfnissen von Soldaten auskennen, da die Materie wirklich sehr komplex ist. Der Deutsche Bundeswehrverband hat in der Vergangenheit einige Anbieter selektiert, deren Produkte besonders gut auf Soldaten zugeschnitten sind.

Wir arbeiten mit allen deutschen Versicherern zusammen und haben die besten Versicherungslösungen für Soldaten. Denn wir sind eigenständig und an keine Versicherungsgesellschaft gebunden. Wir arbeiten nur für unsere Kunden und Mandanten. Es steht dabei außer Frage, dass das ohne einen fairen und kompetenten Umgang mit unseren Kunden nicht der Fall wäre.

Soldaten sind nicht selten in ganz Deutschland unterwegs oder müssen des öfteren den Wohnort wechseln. Aus diesem Grund haben wir unser Internetportal geschaffen, wo wir neben der klassischen Beratung durch unsere Experten zusätzlich die Möglichkeit geschaffen haben, sich online zu informieren.

Viele Kameraden informieren sich erst, wenn es zu spät ist
Daher geben wir noch den Ratschlag, sich unbedingt rechtzeitig um seine Krankenversicherung zu kümmern, wobei wir hierbei gerne behilflich sind. Dieses Angebot gilt selbstredend auch für alle Soldaten, die ihre Versicherungen bereits bei anderen Unternehmen führen.

Soldaten VorsorgeCheck Rückruf Service Terminvereinbarung

Bundeswehrsoldaten richtig beraten - Versicherungen für Soldaten - Bundeswehr richtig beraten - Versicherungskonzept Soldaten - IFAZ SASPF Bw - TaktLwG 31 „B“ - JaboG 31 „B“ - FJgRgt 2 - BMVg - KdoSKB - ZMilMusBw - ZSan - BAIUDBw - TaktLwG 33 - AusbMusKorpsBw - WaSysUstgZ 1 - AusbZTLS - BigBandBw - ZGeoBw - IT-ZentrumBw -  ZVBw - LwTrKdo - FlBschftBMVg - ASBw -