Versicherungen

Versicherungskonzepte für den Staatsdienst

Wir sind ein Spezial-Versicherungsmakler für den Öffentlichen Dienst und das traditionell seit rund dreieinhalb Jahrzehnten eng verbunden. Unsere Leistungen, unser Wissen und unsere Erfahrung zeichnen uns als Spezialisten für den Öffentlichen Dienst aus. Mit überzeugenden Produkten und Services, qualifizierter Beratung sowie engagierter Betreuung gehen wir speziell auf Ihre Bedürfnisse als

  • Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst
  • Beamte und Beamtenanwärter
  • Lehrer und Lehramtsanwärter
  • Beamte und Beamtenanwärter im Bereich der Inneren Sicherheit (Justiz, Polizei, Zoll)
  • Soldaten, Berufssoldaten und Freiwillig Wehrdienst Leistende

und auch die Ihrer Familienangehörigen ein.

Auswahl der Berufsgruppe
Hier können Sie Ihre gewünschte Berufsgruppe auswählen:

  • Beamte - Unser Beratungskonzept für Beamte bzw. Beamtinnen finden Sie hier.
  • Arbeitnehmer/innen - Unser Beratungskonzept für Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen finden Sie hier.
  • Lehrer/in - Unser Beratungskonzept für Lehrer bzw. Lehrerinnen finden Sie hier.
  • Soldaten - Unser Beratungskonzept für Zeit-, Berufssoldaten und freiwillig Wehrdienstleistende finden Sie hier.
  • Polizei/Justiz/Zoll - Unser Beratungskonzept für Beamte bzw. Beamtinnen im Bereich Innere Sicherheit finden Sie hier.
  • Vor-/Ruhestand - Unser Beratungskonzept für Vor- bzw. Ruheständler finden Sie hier.

Die Wurzeln eines unserer Spezailversicherer für den Öffentlichen Dienst reichen bis an den Anfang des letzten Jahrhunderts zurück; der Grundstein für die erfolgreiche Unternehmensentwicklung wurde bereits im Jahre 1906 gelegt. Schon frühzeitig richteten sich dann die Vorläufer der Versicherungsgruppe auf die Belange der Beschäftigten im öffentlichen Dienst aus.

Diese Erfahrungen und die konsequente Orientierung an den Belangen der Beschäftigten fließen in die speziell entwickelten Sicherheits- und Vorsorgeangebote ein. Durch die intensiven Beziehungen und engen Kooperationen mit Einrichtungen und Gewerkschaften des Öffentlichen Dienstes werden diese Angebote ständig geprüft und bei Bedarf modifiziert.

Es stehen also immer aktuelle und bedarfsgerechte Versorgungskonzepte bereit. Nicht zuletzt wird dies auch durch die dauerhafte Einbindung von fachkundigen Vertretern des Öffentlichen Dienstes sowie des privatisierten Dienstleistungsbereiches in die Beiräte - bundesweit und regional - und in die Aufsichtsräte einzelner Unternehmen der Versicherungsgruppe gewährleistet.

Öffentlicher Dienst
Die Versicherungsgruppe ist eine im Versicherungs- und Finanzdienstleistungsmarkt etablierte und erfolgreiche Unternehmensgruppe, die sich mit ihren zahlreichen Tochterunternehmen den speziellen Anforderungen von Beschäftigten im öffentlichen Dienst und im privatisierten Dienstleistungsbereich stellt. In Verbindung mit den unternehmenseigenen Spezialversicherern für den öffentlichen Dienst, die Polizeiversicherung und die Versicherung für den öffentlichen Dienst bietet sie umfassende und kompetente Information und Beratung hinsichtlich Sicherheit und Vorsorge für Polizeibeschäftigte, Lehrer/-innen, Beschäftigte der Bahn, Beschäftigte der Post, Beamtinnen/Beamte, Angestellte im öffentlichen Dienst, Abeiter/-innen im öffentlichen Dienst, Beschäftigte des privatisierten Dienstleistungsbereiches und Senioren.
 
Hier finden Sie eine Übersicht über die Produkte

  • Kfz-Versicherung
  • Motorrad-Versicherung
  • Leichtkraftradversichrung
  • Mofa- / Moped-Versicherung
  • Hausratversicherung
  • Wohngebäudeversicherung
  • Glasversicherung
  • Privathaftpflichtversicherung
  • Tierhalterhaftpflichtversicherung
  • Bauherrenhaftpflicht
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung
  • Gewässerschadenhaftpflichtversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Krankenversicherung für Beamte
  • Krankenversicherung für Arbeitnehmer
  • Auslandsreise-Krankenversicherung
  • Zahnzusatzversicherung
  • Krankentagegeld für gesetzlich Versicherte
  • Private Krankenhausergänzungsversicherung
  • Anwartschaftsversicherung für Heilfürsorgeberechtigte
  • Krankenhaustagegeld
  • Private Krankenergänzungsversicherung
  • Kurtagegeld
  • Reisekrankenversicherung
  • Pflegevorsorge
  • Dienstunfähigkeitsversicherung
  • Dienstanfänger-Police für Beamte auf Probe und Widerruf
  • Dienstanfänger-Police
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Schulunfähigkeitsversicherung
  • Existenzschutz für Erwachsene
  • Existenzschutz für Kinder
  • Kinderschutzpaket
  • Risikolebensversicherung
  • Risiko-Unfallversicherung
  • Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr
  • BasisRente
  • Fonds
  • RiesterRente
  • PrivatRente
  • Kinderpolice

Ihr persönlicher FAD24 Berater ist immer für Sie da. Sie möchten sich als Beamter, Arbeitnehmer im ÖD, Lehrer, Soldat, Polizei, Justiz, Zoll oder im Vor-/Ruhestand ausreichend absichern, haben noch offene Fragen oder brauchen weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne persönlich! Wenden Sie sich einfach an einen unserer kompetenten Berater in unserem Kerpener Büro.

Unter der Bezeichnung öffentlicher Dienst, auch: Staatsdienst, versteht man das Tätigkeitsfeld der Beamten und weiteren aufgrund öffentlichen Rechts beschäftigten Personen (wie Richtern, Soldaten und Rechtsreferendaren) und Tarifbeschäftigten (Angestellten von öffentlich-rechtlichen Körperschaften, Anstalten oder Stiftungen). Das Beschäftigungsverhältnis im öffentlichen Dienst tätiger Personen wird als Dienstverhältnis bezeichnet.

Umgangssprachlich wird für den öffentlichen Dienst auch noch der Begriff Staatsdienst verwendet, der vor 1920 ausschließlich galt.
Die Anzahl der Beschäftigten der öffentlichen Arbeitgeber umfasst die Bereiche Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung einschließlich Bundesagentur für Arbeit

  • für den Öffentlichen Gesamthaushalt (Staatssektor) mit Kern- und Extrahaushalt
  • sowie für alle sonstigen öffentlichen Einrichtungen.

Staatsdienst braucht besindere Versicherungen

Die im öffentlichen Dienst beschäftigten Personen sind Angestellte, Beamte, Richter oder Soldaten. Die gesetzlichen Merkmale des Beamtenbegriffs ergeben sich aus Art. 33 Abs. 4 Grundgesetz (GG), §§ 2 bis 10 Beamtenrechtsrahmengesetz (BRRG), § 2 Abs. 1 und § 6 Bundesbeamtengesetz (BBG) sowie aus den Beamtengesetzen der Länder. Die Merkmale für Richter ergeben sich aus den Art. 92, 97 und 98 GG, §§ 1 bis 45a Deutsches Richtergesetz und den Richtergesetzen der Länder. Der Begriff Soldat ist nach § 1 Abs. 1 Satz 1 des Soldatengesetzes definiert.

Begründung des Dienstverhältnisses
Arbeitgeber (bzw. bei Beamten Dienstherr) sind die Kommunen, die Landkreise, die Bundesländer, der Bund oder andere Körperschaften des öffentlichen Rechts, Anstalten des öffentlichen Rechts oder Stiftungen des öffentlichen Rechtes. Wer im Öffentlichen Dienst Dienstkräfte ernennt oder einstellt, ist eine Einstellungsbehörde.

Zum öffentlichen Dienst gehören beispielsweise neben der Tätigkeit in der Verwaltung meist die Arbeit in Schulen, Hochschulen, Wasserversorgungsbetrieben und staatlichen Krankenhäusern. Die Müllabfuhr und Verkehrsbetriebe sind oft privatisiert. Zum öffentlichen Dienst im weiteren Sinne gehört auch die Sozialversicherung (Bundesagentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung, Krankenkassen, Berufsgenossenschaften) sowie die Tätigkeit in öffentlich-rechtlichen Sparkassen und der Bundesbank.

Im deutschen öffentlichen Dienst ist Frauenförderung gesetzlich vorgeschrieben, Gender Mainstreaming ist über europäische Verpflichtungen verbindlich und Diversity Management gilt als eine mögliche Erweiterung der Gleichstellungsstrategien.

Die Stellenbesetzung im öffentlichen Dienst unterliegt dem Prinzip der Bestenauslese gem. Art. 33 Abs. 2 des Grundgesetzes. Angesichts der Beschäftigung von Mitarbeitern von Unternehmern und einzelnen Forschungseinrichtungen als externe Mitarbeiter in deutschen Bundesministerien und bekannt gewordenen Fällen von Ämterpatronage sind Zweifel hinsichtlich der Beachtung dieses verfassungsrechtlichen Gebots aufgekommen. Beamte werden ernannt und in ein Amt berufen (ohne Arbeitsvertrag, sondern per Begründung eines Dienst- und Treueverhältnisses). Arbeitnehmer werden hingegen aufgrund eines Arbeitsvertrages beschäftigt.

Diensthaftpflicht - schützt Beamte vor teuren Fehlern

Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes benötigen eine besondere Haftpflichtversicherung. Denn für Schäden, die sie während der Ausübung ihres Amtes verursachen, haften sie persönlich. Die sogenannte Diensthaftpflicht schützt Staatsdiener vor unbezahlbaren Schadensersatzforderungen.

Egal ob als Lehrer, Polizist oder Amtsleiter – ein Beruf im öffentlichen Dienst ist oft riskanter als vermutet. Denn für Schäden, die Staatsdiener bei der Ausübung ihres Amtes anderen zufügen, müssen sie in der Regel persönlich geradestehen. So verlangt es das Gesetz (§839 BGB). Für Schäden aufgrund einer sogenannten Dienstpflichtverletzung haften nicht nur Beamte, sondern auch Arbeiter und Angestellte im öffentlichen Dienst. Ob nun eine Lehrerin sich für den Unfall eines Schülers verantworten muss oder ein Verwaltungsangestellter die falsche Entscheidung trifft – der finanzielle Schaden kann erheblich ausfallen.

Nicht nur die Geschädigten selbst, beispielsweise der verletzte Schüler oder seine Eltern, können ihre Schadensersatzansprüche geltend machen. Auch der Dienstherr wird unter Umständen Regressansprüche anmelden, wenn er durch die Fahrlässigkeit eines Mitarbeiters mit Entschädigungsansprüchen konfrontiert wird, beispielsweise weil der betroffene Kollege Unterhaltsansprüche falsch berechnet oder zu Unrecht eine Baugenehmigung verweigert hat.

Erfahren Sie mehr über unsere Versicherungskonzepte für den Staatsdienst

Versicherungskonzepte für Staatsdiener