Versicherungen

Motorradversicherung - mit uns biken Sie sorgenfrei

Motorräder werden immer beliebter, allein im Jahr 2014 waren mehr als vier Millionen Motorräder auf deutschen Strassen unterwegs. Das ist ein Rekord, denn mehr Motorräder waren in unserem Land noch nie unterwegs. Stark im Trend liegen dabei Motorroller, die bei jüngeren Fahrern vermehrt punkten konnten. Klassische Motorräder stehen eher bei Fahrern im fortgeschrittenen Alters hoch im Kurs; alleine im Jahr 2014 wurden fast 100.000 Motorräder neu angemeldet.

Motorradversicherung wechseln - bis zu 700 Euro sparen

Besitzen Sie bereits ein Motorrad, dann sollten Sie Ihre Motorradversicherung jährlich von uns überprüfen lassen. Analog zur Kfz-Versicherung überprüfen wir nämlich auch Motorradversicherungen einmal im Jahr detailliert.

Mit dnem Wechsel des Versocherers können Sie mitunter Prämien in dreistelliger Höhe einsparen. Fahren Sie z.B. eine Maschine mit über 125 ccm Hubraum, könnten Sie bei einem Versicherungswechsel häufig über 100 Euro sparen, teilweise sind sogar Einsparungen bis zu 700 Euro möglich. Bei Klein- und Leichtkrafträdern lassen sich Einsparungen im zweistelligen Bereich realisieren. Die jeweilige Ersparnis rechnen wir Ihnen mit unserem Motorrad Versicherungsvergleich ganz unkompliziert aus.

Motorradversicherung kündigen

Hierbei müssen Sie allerdings einige Besonderheiten beachten. So ist beispielsweise der Wechselzeitpunkt beim Motorrad – anders als beim  Auto keineswegs einheitlich. Bei vielen Tarifen ist der Stichtag zwar ebenfalls auf den 30. November datiert, bei einigen Policen hingegen können Sie Ihre Versicherung  entweder zu Beginn oder sogar erst zum Ende der jeweiligen Saison kündigen. Einige Versicherer ermöglichen es, dass Sie – im Hinblick auf die sog. Hauptfälligkeit – mit einer vierwöchigen Frist kündigen können.

Zudem berücksichtigen wir explizit die Prämien- und Leistungsunterschiede zwischen einer Haftpflicht-, Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung. Unser Vergleich Ihrer Motorradversicherung hilft Ihnen bei der Auswahl der günstigsten Kondition und einer auf Ihren Bedarf zugeschnittenen Motorradversicherung.

Motorradhaftpflichtversicherung . Deckungssummen

Verursachen Sie mit Ihrem Motorrad einen Unfall, greift die Motorrad-Haftpflicht. Ihr Versicherer kommt dann für Schadensersatzansprüche auf, die den anderen Unfallbeteiligten entstanden sind. In Deutschland bestehen für Motorräder folgende Mindestdeckungssummen:

  • Personenschäden-Deckungssumme: bis zu 7,5 Millionen Euro
  • Sachschäden-Deckungssumme: bis zu 1,12 Millionen Euro
  • Vermögensschäden-Deckungssumme: bis zu 50.000 Euro

Standardmäßig bieten die Versicherer aber im Regelfall Deckungssummen von 100 Millionen Euro an. In einem Leistungsfall reicht diese Versicherungssumme meist aus, um sämtliche entstandenen Schäden vollständig zu begleichen. Sollte diese Summe jedoch nicht ausreichen, müssen Sie als Unfallverursacher für den Differenzbetrag selbst  aufkommen.

Motorrad-Teilkasko bei Diebstahl und Wildunfällen

Ob es sich um eine Neuanmeldung oder einen Versicherungswechsel handelt: Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung haben Sie – genau wie bei der Kfz-Versicherung – die Möglichkeit, Ihren persönlichen Versicherungsschutz durch  eine freiwillige Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung zu erhöhen.

Die Teilkasko kann für Sie interessant sein, da diese den Diebstahl des Motorrades oder auch einzelner Teile abdeckt. Zusätzlich bietet Ihnen die Teilkasko auch Schutz gegen Wildschäden und kommt für Steinschlagschäden an Verglasungen und Schäden durch Feuer und Sturm auf. Schutz gegen Wildunfälle ist gerade dann wichtig, wenn Sie öfter abseits von Großstädten und Autobahnen unterwegs sind.
Besonders im Herbst mit früher Dämmerung besteht erhöhte Wildunfall-Gefahr. Statistisch gesehen kommt es aber auch im Juni und Juli zu vergleichsweise vielen Wildunfällen, da in diese beiden Monate die Paarungszeit fällt.

Während eine Kollision zwischen einem Kraftfahzeug und einem Reh für das Tier fast immer tödlich endet und der Pkw-Fahrer oft nur Blechschäden an seinem Fahrzeug erlitten hat, trägt der Biker sehr oft schwerwiegende Verletzungen in Folge von Wildunfällen davon. Das liegt daran, dass der Motorradfahrer keinen schützenden Blechmantel zur Verfügung hat. Stattdessen steigt bei entsprechenden Ausweich- oder Bremsmanövern die Sturz- und Unfallgefahr. Mit einer Motorrad-Teilkasko können Sie Ihren entstandenen finanziellen Schaden minimieren. In Anbetracht der Tatsache, dass jährlich durch Unfälle mit Wild Schäden von einer halben Milliarde Euro entstehen, ist eine finanzielle Absicherung mittels Teilkasko in vielen Fällen eine gute Entscheidung. Allerdings gibt es auch hier erhebliche Unterschiede im Hinblick auf die Prämien. Mit unserem Motorrad Versicherungsvergleich präsentieren wir Ihnen die unterschiedlichsten Leistungen der Versicherer in transparenter Form. So finden wir Ihre Motorradversicherung mit Teilkasko, die optimal zu Ihnen und Ihrem Budget passt.

Motorrad-Vollkasko bietet Rundum-Schutz

Sollten Sie jedoch ein Rundum-Sorglos-Paket wünschenen, ist die Motorrad-Vollkasko eine sehr empfehlenswerte Variante bei der auch selbstverursachte Schäden an Ihrem Bike finanziell abgedeckt sind. Allerdings ist eine Motorrad-Vollkasko im Gegenatz zur Teilkasko auch weitaus kostspieliger.

Daher sollten Sie die Vollkasko beispielsweise dann abschließen, wenn Sie eine neue oder teure Maschine, eine Sonderanfertigung, ein limitiertes Sondermodell oder Oldtimer fahren. Neben den von Ihnen selbst oder anderen berechtigten Motorradfahrern verursachten Schäden deckt die Vollkasko auch Vandalismus, z.B. in Form von zerstörten Lampen, der zerschnittenen Sitzbank oder Kratzern im Lack, vollständig ab. Darüber hinaus greift die Motorrad-Vollkasko auch bei Schäden durch Parkrempler mit anschließender Unfallflucht. Aber wenn ein Verursacher nicht ermittelt werden kann, warten die Versicherer meist, bis das polizeiliche Ermittlungsverfahren abgeschlossen ist. Erst danach werden Schäden dieser Art finanziell ausgeglichen.

Hohe SF-Klasse: Vollkasko- und Teilkasko vergleichen

Sie fahren bereits längere Zeit Motorräder und sind kein Youngtimer mehr, und verfügen daher über eine vergleichsweise hohe Schadenfreiheitsklasse, kann die Vollkasko im direkten Vergleich zur Teilkasko sehr lukrativ werden. Während bei der Teilkasko nämlich immer die 100 Prozent des Basisbeitragssatzes als Berechnungskriterium zu Buche schlagen, ist bei der Motorrad-Vollkasko die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) im Hinblick auf die Versicherungsprämie entscheidend. So kann es vorkommen, dass Sie für eine Vollkasko geringere Beiträge als für eine Teilkasko an die Versicherung zahlen müssen.

Vollkasko mit Rabattschutz schützt vor höheren Beiträgen

Eine Police mit sog. Rabattretter oder Rabattschutz bewahrt Sie vor einem Rabattverlust. Sollten Sie Ihren bestehenden Vertrag jedoch kündigen um zu einer anderen Gesellschaft zu wechseln, wird der neue Versicherer diese Rabattierungen nicht berücksichtigen. Um diese Risiken weiter zu verringern, werden wir die Konditionen der Motorrad-Vollkasko genau unter die Lupe nehmen und diese  miteinander vergleichen.

Wir möchten Sie nicht mit irgendeinem Motorrad-Tarifrechner alleine rechnen lassen, sondern beraten Sie lieber persönlich und stimmen Ihren Versicherungsschutz individuell auf Ihre Bedürfnisse ab. Setzen Sie sich einfach mit Ihrem FAD24-Berater in Verbindung und vereinbaren einen Termin für Ihr persönliches Beratungsgespräch. Wir freuen uns auf den Termin mit Ihnen.

Motorradversicherung -mit uns biken Sie sorgendrei