Versicherungen

Öltankversicherung schützt vor Umweltschäden

Das Heizöl ist ein wichtiger Energielieferant in Deutschland daher werden noch mehrere Millionen Haushalte damit beheizt. Um die Ölheizung jedoch nutzen zu können, brauchen Sie einen Öltank. Aber von Ihrem Öltank gehen auch einige Gefahren aus. Daher ist es sehr sinnvoll, eine Öltankversicherung abzuschließen.

Die Risiken des Öltanks
Die allergrößte Gefahr bei Öltanks besteht darin, dass Öl aus dem Tank austritt und ins Erdreich versickert. Dies passiert durch Lecks, welche bei älteren Öltanks natürlich viel häufiger auftreten als bei neuen. Aber auch Besitzer von neuen Öltanks sind nicht vor austretendem Öl sicher, denn dies kann auch beim Befüllen des Tanks passieren. Um das Risiko möglichst gering zu halten, sollte immer auf ein sachgemäßes Einfüllen des Heizöls geachtet werden.

Auch wenn Heizöl im Gebäude verschüttet wird, können schwere Schäden entstehen. Richtig teuer wird es, wenn Öl ins Erdreich sickert und das Grundwasser verunreinigt: Die Erde muss komplett entfernt und als Sondermüll vernichtet werden. In besonders schlimmen Fällen kann es dazu kommen, dass das Grundwasser derart stark verseucht wird, dass Menschen erkranken. Ihnen stehen in der Folge Behandlungskosten und Schmerzensgeld zu.

Da in Deutschland die sogenannte Gefährdungshaftung gilt, müssen Öltankbesitzer für sämtliche Schäden aufkommen. Auch dann, wenn sie keine persönliche Schuld trifft. Sie werden im Ernstfall zur Verantwortung gezogen und müssen mögliche Regressforderungen eigenständig beim Verursacher geltend machen. Da Schäden durch das Auslaufen von Heizöl schnell in die Hundertausende gehen können, ist die Öltankversicherung für jeden Öltankbesitzer zwingend notwendig.

Die Versicherung eines Öltanks
Wegen den extrem hohen Kosten, die im Falle eines Schadens auf Sie zukommen können, ist es ratsam, eine Öltankversicherung abzuschließen. Auch diejenigen die nur einen kleinen Öltank besitzen, sollte diese Versicherung abschließen. Teilweise können kleinere Tanks in den Versicherungsumfang einer Privathaftpflicht mit eingeschlossen werden. Das prüfen wir gerne für Sie. Ist es nicht der Fall, sollten Öltankbesitzer unbedigt diese Versicherung für ihren Tank abschließen. Meist wird sie auch als Gewässerschadenhaftpflicht angeboten.

Die Kosten einer Gewässerschadenhaftpflicht
Die Kosten für eine Gewässerschadenhaftpflicht sind trotz der hohen Summen, die sie abdeckt, relativ günstig. Allerdings hängt der Beitraf von der Größe Ihres Öltanks ab und davon, ob dieser ober- oder unterirdisch aufgestellt ist. Weil bei unterirdischen Tanks Lecks nicht sofort bemerkt werden, besteht die Gefahr, dass große Mengen Öl an Erdboden und Grundwasser abgegeben werden. Daher sind Versicherungen für unterirdische Tanks etwas teurer, als für oberirdische. Oberirdische Tanks können schon mit Summen von unter 40 Euro jährlich versichert werden, für unterirdische Tanks liegt der Beitrag bei etwa 50 Euro pro Jahr. Da sehr viele Versicherer eine Gewässerschadenhaftpflicht anbieten, ist unswer Vergleich von Preis und Leistung ratsam.

Das deckt die Gewässerschadenhaftpflicht
Die Gewässerschadenhaftpflicht kommt für Schäden Dritter auf, die durch austretendes Öl entstehen. Dazu gehört der Schaden einer Gewässer- und Bodenverunreinigung und Kosten für die Vermeidung oder Minderung eines drohenden Schadens, was auch als Rettungskosten bezeichnet wird. Außerdem wehrt sie Ansprüche ab, die zu Unrecht erhoben wurden.

Ist die Gewässerschadenhaftpflicht immer nötig?
Falls Ihre normale Haftpflicht den Öltank mitversichert ist eine Gewässerschadenhaftpflicht nicht notwendig. Meist ist dies aber die Ausnahme. Durch die extrem hohen Kosten, die durch austretendes Öl verursacht werden können, ist eine Gewässerschadenhaftpflicht immer ratsam, auch wenn sich der Öltank in einem isolierten Kellerraum befindet.

Wann Sie sich die Öltankversicherung sparen können

Davor schützt die Öltankversicherung
Die Öltankversicherung sichert Betreiber ind Eigentümer des Öltanks vor Schadensersatzansprüchen Dritter, die daraus resultieren, dass aus dem Öltank Öl austritt und Erdboden oder Grundwasser verseucht. Laut Wasserhaushaltgesetz haftet in einem solchen Falle der Betreiber des Öltankes mit seinem gesamten Vermögen – auch ohne Verschulden. Führt man sich vor Augen, dass ein Tropfen Heizöl bis zu 1 Million Liter Wasser verseuchen kann, wird schnell klar, dass Schadensersatzansprüche hier schnell sechs- oder siebenstellige Beträge erreichen können.

Das umfasst die Öltankversicherung
Eine Öltankversicherung springt im Schadensfall ein und trägt die Kosten für die Entnahme von Bodenproben, Gutachter, Prozesskosten sowie die Kosten für das Abtragen und den Abtransport von verseuchtem Boden und dessen Entsorgung als Sondermüll.
Gleichzeitig wehrt sie unberechtigte Schadensersatzansprüche ab (passiver Rechtschutz).

Ob die Öltankversicherung für Sie sinnvoll ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Öltankversicherung – nicht immer sinnvoll
Oft sind kleinere Öltanks im Rahmen einer Privathaftpflichtversicherung bereits mitversichert. Auch wenn Ihr Öltank sich innerhalb eines Gebäudes in einem entsprechend isolierten Raum befindet, der bei einem Schaden des Tanks das Eindringen von Öl in Erdreich verhindert, können Sie sich die Kosten für eine Öltankversicherung wahrscheinlich sparen.

Als eigenständiger Versicherungsmakler helfen wir Ihnen gerne schnell und unkompliziert bei der Risikoanalyse. Wir überprüfen gleichzeitig Ihren vorhandenen Versicherungsschutz - und das kostenlos. Damit gehen Sie auf Nummer sicher! Sie brauchen uns nur anzurufen, das ist alles.

Öltankversicherung schützt vor Umweltschäden