Versicherungen

Drohnenversicherung - privates Gesamtpaket unschlagbarer Preis!

Für den Einsatz von Drohnen ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung für Luftfahrzeuge unerlässlich. Der Gesetzgeber hat in §1 Abs.2 Nr.9 LuftVG festgesetzt, dass Flugmodelle grundsätzlich als „Luftfahrzeuge“ eingestuft werden. Demnach unterliegen sie besonderen verkehrsrechtlichen Vorschriften, die unter anderem die Versicherungspflicht nach §43 Abs.2 LuftVG umfassen (unabhängig vom Startgewicht).

Bei jeder nicht-privaten Nutzung ist eine gewerbliche Luftfahrzeug-Haftpflichtversicherung zudem Voraussetzung für die Erteilung der Aufstiegserlaubnis (in Deuschland nach §37 Abs.1a, §43 LuftVG in Verbindung mit §101 ff. LuftVZO). Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zur Abgrenzung von privater und gewerblicher Nutzung.

Wozu eine Drohnenversicherung?

Der wichtigste Grund: weil es in Deutschland (und vielen anderen Ländern auch) gesetzlich vorgeschrieben ist! Eine Haftpflichtversicherung für Drohnen, Quadrocopter und Multicopter ist gesetzlich Pflicht!

Was ist wichtig bei dieser Versicherung?
Zum einen natürlich der Versicherungsumfang und die Deckungssumme und zum anderen der Preis – im Versicherungsvergleich sucht man selbstredend nach einer günstigen Versicherung mit guten Konditionen. Hier bieten wir einen unschlagbaren Tarif für die private Drohnennutzung.

Drohnen-Haftpflichtversicherung (privat)

  • freies Fliegen (auch außerhalb von Modellflugplätzen)
  • Flüge im Ausland / Urlaub (Weltweit außer US-Gebiete, Kanada)
  • autonomes Fliegen / Flug via Autopilot / Waypoints / FollowMe
  • Flüge im kontrollierten und unkontrollierten Luftraum
  • 20 Mio. Euro Deckungssumme
  • außerdem umfasst diese Versicherung eine vollwertige allgemeine Haftpflichtversicherung (Singles, Partner, Familie)!

mitversichert sind alle:

  • eigenen Flugmodelle (Drohnen, Multikopter, Quadrokopter) mit unbegrenzter Anzahl
  • Flugmodelle des Lebenspartners (im Partnertarif) und der Kinder (im Familientarif) im gleichen Haushalt (Mindestalter 16 Jahre)
  • die Versicherung umfasst nicht nur Drohnen, sondern auch andere RC-Modelle wie RC-Flugzeuge, RC-Hubschrauber, RC-Boote etc.

Bedingungen:

  • Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und Bedingungen
  • keine gewerbliche Nutzung
  • maximales Abfluggewicht: 5kg
  • Zahlungsweise: jährlich
  • Zahlungsart: per Lastschrift

Hinweis: Um eine Doppelversicherung zu vermeiden, denken Sie bitte daran, Ihre bestehende private Haftpflichtversicherung zum nächstmöglichen Termin zu kündigen. Dafür können Sie unser Muster Kündigungsschreiben nutzen. Wenn Sie uns einen entsprechenden Auftrag erteilen, kündigen wir für Sie. Um Ihre Drohne in diesem Falle bis zum Kündigungstermin bereits zu versichern und doppelte Beiträge zu vermeiden, tritt eine so genannte Differenz-Deckung für pauschal nur 50% des Beitrages inkl. Steuer für diesen Zeitraum in Kraft (max. 15 Monate).

Die Differenz-Deckung geht nach dem Ablaufdatum Ihrer aktuellen Privathaftpflichtversicherung automatisch in die neue Haftpflichtversicherung mit 1-jähriger Laufzeit über. Erst ab diesem Zeitpunkt wird dann der volle Jahresbeitrag abgebucht.

Beiträge - bei Lastschrifteinzug - Versicherungsnehmer ab 35 Jahre
Single-Tarif für nur 66,34 Euro Jahresbetrag inkl. Versicherungssteuer
Partner-Tarif (ohne Kinder) für nur 67,16 Euro Jahresbetrag inkl. Versicherungssteuer
Familien-Tarif für nur 126,26 Euro Jahresbetrag inkl. Versicherungssteuer

Beiträge - bei Lastschrifteinzug - Versicherungsnehmer unter 35 Jahre
Single-Tarif für nur 66,34 Euro Jahresbetrag inkl. Versicherungssteuer
Partner-Tarif (ohne Kinder) für nur 98,28 Euro Jahresbetrag inkl. Versicherungssteuer
Familien-Tarif für nur 150,73 Euro Jahresbetrag inkl. Versicherungssteuer

Ihr persönlicher FAD24 Berater ist immer für Sie da. Sie möchten Ihre Drohne und sich mit der Haftpflichtversicherung vor Schadenersatzansprüchen schützen, haben noch offene Fragen oder brauchen weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne persönlich! Wenden Sie sich einfach an einen unserer kompetenten Berater in unserem Kerpener Büro.

Drohnenversicherung Online Abschluss

Private Drohnen: Tipps
Wird eine Drohne geflogen und richtet dabei einen Personen- oder Sachschaden an, ist der Versicherungsschutz vielfach ungeklärt. Auch unerlaubtes Filmen und Fotografieren von Personen ist verboten.

Ferngesteuerte Flugmodelle sind auch im privaten Gebrauch verstärkt im Anflug! Ausgestattet mit surrenden Propellern und meist auch mit Kamera wird der Einsatz von Flug-Drohnen immer mehr zum Freizeitspaß. Besonders reizvoll finden viele Hobby-Piloten, es in der Hand zu haben, die Fluggeräte in die Luft gehen zu lassen. Dabei können sie oft auch noch aus der Vogelperspektive fotografieren und filmen, was ihnen vor die Linse kommt. Doch Vorsicht: Versicherungs- und datenschutzrechtlich befinden sich die Piloten der kleinen unbemannten Flugkörper nicht im grenzenlosen Universum, sondern ganz schnell im luftleeren Raum: Wird eine Flugdrohne unglücklich gesteuert und richtet dabei einen Personen- oder Sachschaden an, ist der Versicherungsschutz vielfach ungeklärt. Auch unerlaubtes Filmen und Fotografieren von Personen ist verboten. Folgende Hinweise sollten vor Anschaffung und Flugbetrieb beachtet werden:

  • Flugerlaubnis: Jeder – kann sich für den privaten Gebrauch eine Drohne anschaffen. Für Modelle, die weniger wiegen als fünf Kilogramm, ist keine besondere Nutzungserlaubnis oder spezielle Schulung notwendig.
  • Sicherheit: In der Luft darf sich eine Drohne nicht aus der Sichtweise des Piloten entfernen. Das bedeutet, dass der Flugkörper im Mini-Format auf freier Fläche also nicht mehr als 300 Meter weit fliegen darf. Die Drohne sollte auch nicht höher als maximal hundert Meter aufsteigen. Außerdem muss ein Sicherheitsabstand von 1,5 Kilometern zu Flughäfen und Fluglandeplätzen eingehalten werden. Auch die Sicherheit von anderen Personen und Sachen darf nicht gefährdet oder gestört werden. Tipp: Bei der Bedienung eine Drohne sollte also immer darauf geachtet werden, dass ein ausreichender Sicherheitsabstand zu anderen Menschen, öffentlichen Verkehrswegen, Hochspannungsleitungen und anderen Hindernissen eingehalten wird.
  • Versicherungsschutz: Für sämtliche Flugobjekte, die unter freiem Himmel betrieben werden, ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung absolut Pflicht. Wenn durch eine Freizeit-Drohne eine Stromleitung beschädigt oder ein Mensch verletzt wird, reguliert die vorhandene private Haftpflichtversicherung jedoch nicht immer. Die Übernahme der Versicherung hängt dann davon ab, ob der fliegende Übeltäter nachweislich als Spielzeugt deklariert wurde. Greift der Standardschutz nicht, muss eine zusätzliche Versicherung her. Ein solcher Schutz kann in die private Haftpflichtversicherung integriert oder als Zusatzpolice abgeschlossen werden.
  • Haftung: Private Drohnenbesitzer sollten unbedingt wissen: Bei Schäden, die durch die kleinen, unbemannten Flugkörper verursacht werden, haftet immer der Halter.
  • Persönlichkeitsrecht: Eine private Drohne, die mit einer Film- und Fotokamera ausgestattet ist, darf auch nicht im Flug alles und jeden ohne Erlaubnis ablichten. Personen, die auf Aufnahmen zu erkennen sind, können die Veröffentlichung oder Weitergabe von Bildern oder Filmsequenzen übers Internet oder andere Kanäle untersagen. Deshalb sollte aufs Ablichten fremder Personen verzichtet werden. Tipp: Personen, die man kennt oder direkt ansprechen kann, am besten vor dem Kameraeinsatz einer Drohne um Foto- oder Filmerlaubnis bitten!

Zum richtigen Schutz beim Betrieb von Freizeitdrohnen bieten wir unsere Hilfe an. Die dortige Schadensfallberatung hilft auch, wenn es bei der Regulierung von Schäden Probleme gibt.

Drohnenversicherung Online Abschluss

Drohnenversicherung - privates Gesamtpaket unschlagbarer Preis! Alle genannten Beiträgen sind ohne Gewähr. Der Versicherer legt die Beiträge fest und wwir haben in diesem Fall keinen Einfluss auf Beitragserhöhungen.