Versicherungen

Mietausfallversicherung - Sicherheit für Sie

Als Eigentümer von gewerblich genutzten oder vermieteten Gebäuden kann Ihr Gebäude durch einen versicherten Sachschaden so in Mitleidenschaft gezogen werden, dass Sie die Räume vorläufig nicht mehr vermieten oder selbst nutzen können. Mit einer Mietausfallversicherung decken Sie den entstehenden Mietverlust oder Nutzungsausfall finanziell ab.

  • Für gewerblich genutzte Gebäude, die vermietet oder selbst genutzt werden
  • Mietausfall oder Nutzungsausfall in Höhe des ortsüblichen Mietwertes
  • Inklusive fortlaufender Nebenkosten

Geben Sie Mietnomaden keine Chance!

  • Die Highlights
  • Stressfrei vermieten
  • Sichere Mieteinnahmen
  • Leistungsstarker Schutz

Ob es Mietrückstände sind oder Beschädigungen am Mietobjekt und letztlich teure Rechtsstreitigkeiten - die Vermietung einer Immobilie ist nicht immer nur mit Einnahmen, sondern auch mit einigen Risiken verbunden. Sichern Sie daher Ihre wirtschaftliche Existenz mit professionellem Ausfallschutz gegen günstigen Beiträge ab.

Mietausfallversicherung - wie funktioniert sie?
Mit einer Mietausfallversicherung schützen sich Vermieter, wenn die Mieter aus unterschiedlichen Gründen ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen (Mietausfall). Der klassische Ausfallschutz sichert dabei lediglich die nicht-gezahlten Mieten ab. Dieser Ausfallschutz  wird von den Versicherern meist um den Baustein Sachschäden erweitert.

Überbernimmt der Versicherer die Kosten auch dann, wenn sie durch Mietnomaden verursacht wurden, handelt es sich um eine sog.   Mietnomadenversicherung. Tritt ein Schadensfall ein, sorgt der Versicherer im Rahmen der vereinbarten Leistungen für einen finanziellen Ausgleich.

Im Schadensfall hat der Mietausfallschutz grundsätzlich die gleiche Funktion wie eine Mietkaution. Der wichtigste Unterschied dabei ist aber: die normale Mietsicherheit ist meist auf zwei bis drei Nettokaltmieten beschränkt, der Versicherer leistet für Schäden und Zahlungsrückstände über diesen Zeitraum hinaus.

Warum braucht man die Mietausfallversicherung?
Oft kann ein Vermieter den finanziellen Hintergrund seines neuen Mieters nur sehr eingeschränkt prüfen. Sogar die Vorlage von Nachweisen, wie beispielsweise Verdienstbescheinigungen, Arbeitsverträge oder eine SCHUFA-Auskunft können die tatsächliche Zahlungsfähigkeit des Mieters nur für den Moment des Einzugs garantieren, aber bieten keine Sicherheit für die Zukunft.

Sehr oft hinterlassen Mieter beim Erstkontakt einen sehr positiven Eindruck, und zahlen in den ersten Monaten auch pünktlich ihre Miete. Doch plötzlich verliert der eigentlich zuverlässige Mieter seine Arbeitstelle oder verliert Geld durch z.B. eine Scheidung, manchmal gerät er aus sonstigen Gründen in eine finanzielle Notlage. Stellt der Mieter nun die Zahlung des Mietzinses ein, kann der Vermieter seine Mietausfallversicherung in Anspruch nehmen, und damit sein finanzielles Risiko minimieren. Geben Sie Mietnomaden keine Chance!

Vorteile der Mietausfallversicherung
Aufgrund der sehr mieterfreundlichen Rechtsprechung in unserem Land ist es gar nicht so einfach möglich, ein Mietverhältnis bei ausbleibenden Mietzahlungen sofort zu beenden. Der Vermieter muss die Kündigung zunächst in langwierigen Gerichtsprozessen durchgesetzen und nicht weniger schwierig gestaltet sich oft das Einklagen der noch ausstehenden Mietzahlungen oder die Regulierung von Sachschäden, welche der Mieter verursacht hat. Inhaber einer Mietausfallversicherung erhalten sehr schnell und unbürokratisch Geldzahlungen, auf die sie ansonsten viele Wochen, Monate oder manchmal Jahre warten müssten.

Die Argumente im Überblick

  • Schnelle Hilfe ohne Bürokratie und rechtliche Schritte
  • Zahlungen über einen längeren Zeitraum
  • Finanzielle Planungssicherheit aufgrund abgesicherter Einnahmen

Wann ist die Mietausfallversicherung sinnvoll?
Gerade Vermieter sind sehr oft auf die Mieteinnahmen dringend angewiesen. Denn mit diesen Einnahmen werden häufig die Kreditraten und Instandhaltungskosten der Immobilie abgedeckt. Andere Eigentümer wiederum bestreiten vom Mietzins ihren Lebensunterhalt. Fallen diese Einnahmen plötzlich aus, stehen gerade Vermieter kleinerer Objekte vor einem finanziellen Ruin. Gegen diese Risiken können sich Eigentümer mit der Mietausfallversicherung schützen. Die Mietausfall-Police eignet sich  insbesondere für Eigentümer die bei ausbleibenden Einnahmen oder Sachbeschädigungen schnell an ihre finanziellen Grenzen erreichen.

Wann zahlt die Mietausfallversicherung?
Die Mietausfallversicherung zahlt wenn der Leistungsfall eingetreten ist. Dieser liegt vor, wenn der Mieter trotz schriftlicher Aufforderung des Vermieters unter einer Fristsetzung die vereinbarten Mietzahlungen schuldig bleibt und / oder Schäden am Mietobjekt nicht beseitigt.

Die Schäden am Mietobjekt sind in dem Fall versichert, wenn dies zu den Leistungen der Versicherung gehört. Aktuell bietet jedoch jeder Versicherer die Abdeckung von Sachschäden an. Des Weiteren muss das Mietverhältnis vom Vermieter gekündigt worden sein. Diese  Voraussetzung ist auch dann erfüllt, wenn der Mieter den Mietvertrag beendet hat. Weiterhin muss der finanzielle Schaden höher sein, als mit der Mietkaution abgedeckt werden kann.

Die Voraussetzungen im Überblick

  • Mieter zahlt keine Miete mehr, oder das Mietobjekt wurde beschädigt.
  • Vermieters versucht vergeblich die Ansprüche durchzusetzen.
  • Der Mietvertrag muss beendet sein, eine Kündigung kann durch beide Mietparteien erfolgen.
  • Die Kaution reicht zur Regulierung der Ansprüche nicht aus.

Welche Leistungen im Schadensfall?
Die Leistungen der Mietausfallversicherung beschränken sich nicht auf den Zahlungsausgleich der Mietrückstände sondern umfasst auch weitergehende Risiken welche Vermieter bei säumigen Mietern üblicherweise erwarten. Bei Rechtsverfolgungskosten handelt es sich um Kosten, um gerichtliche oder außergerichtliche Ansprüche durchzusetzen. Einen Überblick über die einzelnen Leistungen verschafft Ihnen die nachfolgende Auflistung.

Die Leistungen im Überblick

  • Finanzieller Ausgleich bei Mietrückständen
  • Renovierungskosten
  • Aufräumarbeiten
  • Desinfizierung der Wohnung
  • Rechtsverfolgungskosten
  • Wiederherstellung der Wohnungsausstattung

Bietet eine Mietkaution nicht schon ausreichenden Schutz?
Jeder Vermieter kann von seinem Mieter eine Mietkaution verlangen, und diese zur Regulierung im Falle von Schäden und Mietrückständen verwenden, aber die Höhe der Mietkaution ist gesetzlich auf drei Nettokaltmieten begrenzt. Für Sachschäden oder Mietausfälle, die über diesen Kautionsbetrag hinausgehen, trägt der Vermieter das komplette wirtschaftliche Risiko. Mit einer Mietausfallversicherung können sich Vermieter wirkungsvoll gegen Risiken schützen, welche den Zeitraum von drei Monaten, beziehungsweise die Mietkautionssumme übersteigen.

Ihr persönlicher FAD24 Berater ist immer für Sie da. Sie möchten sich mit einer Mietausfallversicherung zuverlässig und günstig absichern, haben aber noch offene Fragen oder brauchen weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne persönlich! Wenden Sie sich einfach an einen unserer kompetenten Berater in unserem Kerpener Büro.