Versicherungen

Veranstaltungshaftpflicht Versicherung darf nicht fehlen

Eine Veranstaltungshaftpflicht ist zwar gesetzlich nicht vorgeschrieben trotzdem aber für jeden Veranstalter unerlässlich. Allein wenn man an Veranstaltungen wie beispielsweise die Loveparade in Duisburg denkt, bei der 21 Menschen aufgrund einer Massenpanik ums Leben kamen, wird es jedem Veranstalter hanz anders. Aber eine solche Absicherung ist nicht nur bei Großveranstaltungen sinnvoll, denn auch bei kleineren Veranstaltungen können ganz schnell Schäden entstehen, die für den Veranstalter ein großes finanzielles Risiko bedeuten. Ihre Veranstaltung soll ein Erfolg werden daher ist die Veranstaltungshaftpflichtversicherung ein Muss.

Katastrophen sind leider unvorhersehbar
Dass die Veranstaltungshaftpflicht mit einer ausreichenden Deckungssumme mehr als wichtig ist, zeigte nicht nur die Duisburger Loveparade, die mit 21 Toten und rund 541 Verletzten endete. Wann solch eine solche Katastrophe eintritt, kann letztendlich niemand vorhersehen. Der Veranstalter hatte zwar eine Veranstaltungshaftpflicht abgeschlossen, aber die Deckungssumme für Personenschäden war viel zu niedrig angesetzt. Daher muss der Veranstalter für die darüber hinaus gehenden Schadenersatzforderungen selbst haften und den Rest aus eigener Tasche bezahlen. Immer wenn Menschen zu Schaden kommen, entstehen  hohe Folgekosten wie Pflegekosten und Schmerzensgeldzahlungen.

Warum lohnt sich die Veranstaltungshaftpflicht?
Die Veranstaltungshaftpflicht übernimmt alle Schäden, für die der Veranstalter haften muss. Auch Bereiche, wie die Verkehrssicherungspflicht und Unfallprävention sind in dieser Versicherung mit eingeschlossen. Wenn der Veranstalter haften muss, zahlt die Veranstaltungshaftpflicht. Nicht nur bei großen Events, auch bei kleineren Veranstaltungen kann schnell ein größerer Schaden entstehen. Bei allen nicht-privaten Veranstaltungen sollte diese Versicherung vorhanden sein, denn die private Haftpflichtversicherung zahlt in solchen Fällen nicht. Die Veranstaltungshaftpflicht gilt für

  • die Vorbereitung der Veranstaltung
  • die Dauer der Veranstaltung
  • Abbau und Nachbereitung

Was sollte man beim Abschluss beachten?
Legt man die Einzelheiten der Versicherung fest, sollte man richtig abschätzen, wie viele Teilnehmer die Veranstaltung haben wird und wie hoch die Kosten ausfallen werden. Die Dauer der Gültigkeit der Versicherung ist im Vertrag festgelegt. Versichert sind der Ort der Veranstaltung, die Mitarbeiter und die am Auf- bzw. Abbau beteiligten Personen. Eine Deckungssumme von unter zwei Millionen Euro ist bei der Veranstaltungshaftpflicht nicht anzuraten. Die Deckungssumme sollte mindestens bei drei Millionen Euro liegen.

Welche Veranstaltungen sollten abgesichert werden?
Es sollten nicht nur einzelne Veranstalter, sondern auch Vereine bei einem Umzug oder einem sonstigen Fest über die Veranstaltungshaftpflicht abgesichert werden. Denn wenn Personen während der Veranstaltung zu Schaden kommen, ist der Veranstalter ganz schnell finanziell ruiniert. Veranstaltungen, die unbedingt versichert werden sollten, sind beispielsweise:

  • Ausstellungen
  • Karnevalsumzug
  • Flohmarkt
  • Kirmes
  • Konzert
  • Privates Straßenfest
  • Sportveranstaltung
  • Zeltlager

Ausschlüsse bei der Veranstaltungshaftpflicht Versicherung
Einige Veranstaltungen sind von dieser Haftpflichtversicherung jedoch ausgenommen, dazu zählen beispielsweise Hardrock Events, Demonstrationen, Motorsport- oder auch politische Veranstaltungen. Bei diesen Veranstaltungen ist das Risiko von Ausschreitungen und damit von Beschädigungen und Verletzungen überdurchschnittlich hoch. Auch Veranstaltungen zu Extremsportarten werden meist von der Veranstaltungshaftpflicht nicht versichert. Für spezielles Equipment, wie beispielsweise Hüpfburgen ist eine zusätzliche Versicherung notwendig, da auch hier das Verletzungsrisiko höher ist. Viele Versicherer bieten hierfür eine Absicherung gegen Aufpreis an.

Diese Kosten übernimmt die Veranstaltungshaftpflicht, bei:

  • Personenschäden: Hierunter fallen Rehabilitationskosten, Verdienstausfälle und andere Vermögensleistungen.
  • Sachschäden: Der Versicherer haftet für Schäden, die Dritten entstehen, bis zu einer bestimmten Höchstsumme. Die meisten Versicherungsverträge sehen auch die Bezahlung von Ausfallkosten vor, die Dritten entstehen, wenn durch die beschädigten Sachen weitere Folgeschäden entstehen.
  • Vermögensschäden: werden von der Versicherung nur übernommen, wenn sie im Zusammenhang mit einer Person stehen. Besucher können beispielsweise durch Teile der Veranstaltung (herabfallende Beleuchtung) verletzt werden und  für eine längere Zeit ihren Beruf nicht mehr ausüben.

Veranstaltungshaftpflicht-Anbieter
Wir vermitteln für über 300 Versicherer und finden die richtige Gesellschaft mit dem passenden Tarif für Ihre Veranstaltung - mit Sicherheit. Vertrauen Sie unserer Fachkompetenz  wir machen das seit 1981.

Wie berechnet sich die Prämienhöhe?
Das wichtigste Kriterium für die Prämienberechnung ist die Zahl der Besucher Ihrer Veranstaltung. Zudem wirken sich auch die Höhe der Deckungssumme, die versicherten Risiken, die Art und Dauer der Veranstaltung und die Höhe der Selbstbeteiligung auf die Beitragshöhe aus.

Beispielprämien

  • Rock-Konzert, ca. 500 Besucher, Deckungssumme 3 Mio. Euro, Selbstbehalt 150 Euro: etwa 140 Euro Beitrag
  • Flohmarkt, etwa 1.000 Besucher, Deckungssumme 3 Mio. Euro, Selbstbehalt 150 Euro: etwa 190 Euro Beitrag
  • Dreitägiges Straßenfest, etwa 15.000 Besuchern: ca. 1.400 Euro Beitrag
  • Die genannten Beiträge sind ein gerundetes Mittel mehrerer Gesellschaften und ohne Gewähr.

Veranstaltungshaftpflicht Versicherung mit breitem Leistungsspektrum

Wenn z.B. ein Besucher über ein Kabel stürzt, und für eine Weile berufsunfähig wird, dann zahlt die Veranstaltungshaftpflicht nicht nur die Behandlungskosten und das Schmerzensgeld, sondern auch den Verdienstausfall des Besuchers. Bei Schäden, die während des Auf- und Abbaus entstehen, tritt die Versicherung auch ein. Der Transport zur Veranstaltung sowie passiver Rechtsschutz ist bei den meisten Versicherern ebenfalls inbegriffen. Wenn es zu einer Schadenersatzforderungen kommt, prüft der Versicherer nach, inwieweit die Forderungen berechtigt sind. Sollten die Forderungen unberechtigt oder unangemessen hoch sein, wehrt der Versicherer  diese Forderungen ab. Dies wäre beispielsweise bei einer Schlägerei der Fall, bei der sich Teilnehmer gegenseitig einen Schaden zufügen.

Ihr persönlicher FAD24 Berater ist immer für Sie da. Sie möchten sich mit einer Veranstaltungshaftpflichtversicherung zuverlässig und günstig absichern, haben jedoch noch offene Fragen oder brauchen weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne persönlich! Wenden Sie sich einfach an einen unserer kompetenten Berater in unserem Kerpener Büro.

Veranstaltungshaftpflicht Versicherung darf nicht fehlen