Versicherungen

Basisrente auch Rürup-Rente

Die Basisrente, umgangssprachlich auch "Rürup-Rente" genannt, ist eine steuerlich geförderte, privat finanzierte Altersvorsorge. Sie erhält zwar keine staatlichen Zulagen, wird dafür aber über Steuervorteile finanziert. Das macht sie für Selbstständige und Arbeitnehmer gleichermaßen interessant.

Bei der Rürup-Rente die eine steuerlich geförderte, freiwillige und private Zusatzvorsorge ist, zahlt der Anleger regelmäßige Beiträge, Einmalzahlungen oder Zuzahlungen oder auch beides kombiniert, in ein Altersvorsorgeprodukt und bekommt dafür eine steuerliche Förderung.

Die Rürup-Rente gehört, wie auch die gesetzliche Rentenversicherung zur Altersvorsorge der 1. Schicht. Zu der 2. Schicht zählt die Förderrente auch Riester-Rente genannt, und zur 3. Schicht zählen sämtliche in der Ansparphase steuerlich nicht geförderten Formen der Altersvorsorge, also die klassischen privaten Lebens- und Rentenversicherungen sowie Fonds-Sparpläne usw.).

Eine steuerlich geförderte Altersvorsorge

Die im Volksmund „Rürup-Rente“ genannte Basisrente wird als private Altersvorsorge steuerlich gefördert. Die Leistungskriterien entsprechen weitgehend der gesetzlichen Rente, sie ist jedoch im Gegensatz zur gesetzlichen Rente nicht umlagefinanziert (d.h. durch alle Beitragszahler), sondern kapitalgedeckt (jeder zahlt für sich selbst ein). Die Förderung des Staates erfolgt durch eine Steuerentlastung in den Jahren der Beitragszahlung.

Für Selbständige, Gewerbetreibende, Freiberufler und Arbeitnehmer
Die Rürup-Rente richtet sich vor allem an Selbstständige, da diese die Riester-Förderung überhaupt nicht in Anspruch nehmen können, da die meisten von ihnen nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind. Selbstständige können daher  über ihre Altersvorsorge selbst entscheiden und privat vorsorgen

Was unterscheidet die Rürup- von der Riester-Rente?
Neben der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) und der Rürup-Rente gibt es noch eine weitere Form der staatlich geförderten Altersvorsorge – die Riester-Rente. Während sich die Rürup-Rente in erster Linie an Selbstständige richtet, ist die Riester-Rente ausschließlich für Arbeitnehmer entwickelt worden, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sein müssen.

Nicht weniger ist die Rürup-Rente auch für Arbeitnehmer sehr interessant, insbesondere in Kombination mit der Riester-Rente. Auch für Selbstständige gibt es interessante Gestaltungsmöglichkeiten (beispielsweise wenn sie mit einem rentenversicherungspflichtigen Ehegatten verheiratet sind).

Bei einer hohen Steuerbelastung können Selbstständige besonders von der Basisrente profitieren. Für sie ist diese Art der Altersversorgung derzeit die einzige staatlich geförderte Möglichkeit, steuerbegünstigt für das Alter vorzusorgen. Denn sie können weder Riester-Rente noch eine betriebliche Altersvorsorge in Anspruch nehmen.

Aber auch für Arbeitnehmer ist die Rürup-Rente entgegen anderslautender Aussagen eine ideale Ergänzung für die Altersvorsorge. Auch hier gilt: je höher das Einkommen, desto höher die Steuervorteile.

Nachgelagerte Besteuerung
In der Ansparphase werden die Beiträge zu den Rürup-Verträgen als Sonderausgaben genauer als Altersvorsorgeaufwendungen geltend gemacht. Versteuert wird erstmals die Rentenleistung in der Rentenphase - in der Regel zu deutlich niedrigeren Steuersätzen. In der Ansparphase werden keine Steuern fällig, auch keine Abgeltungssteuern.

Vorteile dieser Altersvorsorge
Die Altersversorgung ist sicher und demografisch unabhängig, da diese kapitalgedeckt ist, d.h. das Geld das Sie einzahlen, gehört Ihnen und landet nicht wie bei der gesetzlichen Rente in einem Topf, aus dem alle etwas entnehmen.

  • Sie genießen während der Beitragszahlung hohe Steuervorteile. Die Beiträge zur Rürup-Rente können Sie in Ihrer Steuererklärung als Sonderausgaben (Altersvorsorgeaufwendungen) geltend machen.
  • Die eigentliche Steuerbelastung wird in die Rentenbezugsphase verlagert, die jedoch in der Regel niedriger besteuert ist.
  • Sie sparen so flexibel, wie es Ihre finanziellen Verhältnisse erlauben. Es kommen feste monatliche Beträge oder Einmalzahlungen bzw. Zuzahlungen oder auch beides flexibel kombiniert in Betracht.

Merkmale der Rürup-Rente

  • Es besteht kein Kapitalwahlrecht, d.h. der Beitrag kann zum Rentenbeginn nicht in einer Summe ausgezahlt werden, sondern muss lebenslang in monatlichen Raten ausgezahlt werden.
  • Die Rentenzahlung darf nicht vor Vollendung des 62. Lebensjahres beginnen (Neuregelung seit 01.01.2012).
  • Die Ansprüche aus diesem Versicherungsvertrag sind nicht vererbbar, nicht beleihbar, nicht veräußerbar, nicht kapitalisierbar und deshalb in der Ansparphase dadurch auch pfändungs bzw. "Hartz-IV" sicher.
  • Die Versicherung darf nicht verkauft werden. Auch im Todesfall können Renten nur an den überlebenden Ehepartner oder die Kinder ausbezahlt werden.

Die Rürup-Rente ist eine sehr interessante Vorsorgemöglichkeit vor allem für Selbstständige – Gewerbetreibende und Freiberufler – aber auch für Führungskräfte und Angestellte.

Wir beraten Sie gerne über alle Vor- und Nachteile und sämtliche Details und Varianten der Basisrente. Rufen Sie uns einfach an und vereinbaren einen persönlichen Gesprächstermin mit einem unserer kompetenten Berater.