Auslandsfinanzierung mit Objektbesicherung

Etwa 500.000 Deutsche haben im Ausland eine Immobilie erworben. Die meisten zog es nach Spanien, Italien, Frankreich oder Österreich. Nicht in jedem Fall muss die Immobilie im Ausland finanziert werden, sondern das kann auch durch ein deutsches Kreditinstitut erfolgen. Allerdings funktioniert es nur, wenn Ihre eigene Immobilie im Inland dabei als Sicherheit eingesetzt wird. Dazu muss das Eigenheim allerdings schuldenfrei sein.

Die Hypothek wird dann auf das Haus oder die Wohnung aufgenommen, mit dem Ziel die Auslandsimmobilie zu bezahlen. Der Vorteil für den Käufer, er braucht sich nicht mit den Gepflogenheit der Auslandsfinanzierung zu beschäftigen. Das spart einiges an Geld für Notare, Gerichte oder das Wertgutachten für die Auslandsimmobilie. Außerdem steht bei diesem Weg die Tür offen für günstigere Anbieter wie einen unserer 300 Finanzierer. Doch leider steht dieser Vorteil nur Käufern, die bereits Hauseigentümern sind, zur Verfügung.

Die Finanzierung im Ausland ist oft erheblich teurer. Die Darlehenszinsen liegen zum Teil deutlich über dem deutschen Niveau. Wer sein Traumhaus nicht im Euro-Raum gefunden hat, für den besteht außerdem ein Fremdwährungsrisiko, denn das aufgenommene Darlehen unterliegt Währungsschwankungen. Das kann die Finanzierung sehr stark verteuern, auf der anderen Seite im günstigsten Fall aber dazu führen, eine Immobilie zum Schnäppchenpreis zu finanzieren. In solchen Fällen sollte man sich gegen Fremdwährungsrisiken absichern. Das verteuert allerdings die Finanzierung zusätzlich. Und: In manchen Ländern gibt es nur einen variablen Zinssatz bei der Baufinanzierung, auch hier liegt ein weiteres Risiko.

Für die Finanzierung einer Auslandsimmobilie mit hypothekarischer Besicherung im EU-Raum gibt es nur sehr wenige keine Anbieter mehr in Deutschland. Baufinanzierung mit Objektbesicherung im Ausland.

Aber für solche Fälle gibt es eine Alternative: Die Finanzierung über einen deutschen Kreditgeber, der sowohl Hypotheken- als auch Bauspardarlehen zur Verfügung stellt. Es gibt z. Zt. keine Kreditinstitute unter unseren Kooperationsbanken, die im gesamten Euroraum tätig sind, andere Banken beschränken sich nur auf einzelne Länder. Finanzierungen in Übersee sind die Ausnahme.

Die Kreditanbieter kümmern sich um alle Formalitäten rund um den Kauf der Auslandsimmobilie, wie Kaufvertrag, Gutachten, Grundbucheintragung und Hypothekenbestellung. Diese Dienstleistungen müssen jedoch zusätzlich honoriert werden. Das erfolgt entweder über einen Zinsaufschlag oder auch als direkte Zahlung der Gebühren. Gegebenenfalls tritt das Kreditinstitut auch als Bürge gegenüber einem ausländischen Finanzierer auf. Der Erwerber einer Auslandsimmobilie muss mehr Eigenkapital zur Verfügung stellen als in Deutschland - 40 Prozent, bei manchen Anbietern sogar auch 50 Prozent.


Wichtige Informationen für unsere Kunden Das Finanzierungsgeschäft mit hypothekarischer Besicherung im europäischen Ausland wurde am 31. März 2015 komplett eingestellt. Finanzierungen von Immobilien im Ausland sind zwar weiterhin möglich, jedoch können diese Immobilien nicht mehr zur Besicherung des Baudarlehens genutzt werden. In diesen Fällen werden nur noch Sicherungsmöglichkeiten an eigenen Immobilien im Inland verwendet.

Ab April 2015 werden keine neuen Finanzierungsanfragen mit Objektbesicherung im Ausland mehr angenommen. Für unsere Bestandskunden ändert sich nichts, da alle Verpflichtungen aus bestehenden Verträgen entsprechend der mit dem Kunden getroffenen Vereinbarungen weiterhin erfüllt werden. Nachfinanzierungen und Erhöhungen von Bestandsverträgen sind allerdings nicht mehr möglich.


Einige Tipps zum Kauf einer Auslandsimmobilie

Lassen Sie sich niemals zum Spontankauf verleiten. In Spanien gilt die Unterzeichnung eines Vorvertrages zum Kauf als bindend.
Wahre Schnäppchen sind keine mehr zu machen. Falls Sie dennoch ein Schnäppchen angebozen bekommen, so hat es meist einen Haken – viellicht hat der Verkäufer beispuelsweise nicht alle Steuern bezahlt!
Betrügerische Immobilienverkäufer verkaufen (manchmal auch mithilfe eines Maklers) auch Grundstücke, Rohbauruinen, Häuser ohne Baugenehmigung, mit denen der Käufer hinterher nicht viel anfangen kann.
Nehmen Sie das Objekt sehr genau unter die Lupe. Sind Um- oder Anbauten rechtlich möglich, gibt es Nutzungseinschränkungen? Wie ist der Instandhaltungsaufwand? Ändert sich demnächst die Flächennutzung in der Nähe?

In einigen Ländern müssen erhebliche Finanzierungsnebenkosten gezahlt werden, informieren Sie sich dazu frühzeitig.
Bestehen Sie vor der Bezahlung der Immobilie unbedingt auf einer Eintragung im Grundbuch oder eines entsprechenden Registers, damit Sie ganz sicher sind, dass das Haus nicht doppelt verkauft wurde.
Unterschätzen Sie nicht die Gebäude-Unterhaltskosten, denn Gärten, Swimmingpool, oder ein individuell gestaltetes Haus können hohe Folgekosten verursachen.

Unsere Berater verfügen über mehr als 30-jährige Erfahrungen in der Baufinanzierung und dem Einsatz relevanter Fördermittel. Günstige Zinsen sind durch Bündelung des Finanzierungsvolumens für unsere Kunden selbstverständlich. Probieren Sie es aus. Wir vergleichen die Angebote von über 300 Partnerbanken, sowie auch den Service und die Kostenstruktur.